Dance World
Telefon: 0751 33280
Danceworld . ADTV Tanzschule Desweemer . Ravensburg . Weingarten . Friedrichshafen . Biberach . Aulendorf
Tanzschule Desweemer ADTV Danceworld :: Tanzkurse in Ravensburg, Weingarten, Biberach & Aulendorf - Bodensee Oberschwaben
Tanzschule Desweemer

Tanzen ist gesund – Tanzen als idealer Trainer für Gesundheit und Fitness

News
Therapeuten wissen es schon lange. Besonders beim Tanzen wird das Glückshormon Endorphin ausgeschüttet. Die Musik beeinflusst die Stimmung und die Tanzbewegung unterstützt den Herzschlag, den Blutdruck und den Atemrhythmus positiv. Der Kreislauf kommt in Schwung und im Blut steigt der Sauerstoffanteil. Leicht lösen sich so die körperlichen und seelischen Spannungen. Das Immunsystem stabilisiert sich und die Gehirnströme fließen. Der Körper produziert Glückshormone, Stresshormone haben beim Tanzen keine Chance. Bei tanzfreudigen Menschen steigt die geistige Vitalität und die Herz-Kreislauf-Erkrankungen sinken. Ein weiterer Effekt des Tanzens ist die Stärkung der Muskulatur des Rückens, der Beine, der Arme und Schultern. Das ist vor allem für Menschen mit sitzenden Tätigkeiten ein guter Ausgleich, um die Beweglichkeit, die Koordination und die Feinmotorik zu fördern. Somit dient Tanzen nicht nur der Kommunikation zwischen den Menschen, sondern es steigert deutlich die Leistungsfähigkeit. Der Körper wird ebenso angeregt wie die Psyche. Tanzen beflügelt und kann infolge sogar verschiedene Schmerzen lindern. Tänzer sind die Gewinner auf ganzer Linie.

Das Tanzen nicht nur glücklich und fit macht, sondern sogar sexy, belegt das Ergebnis der Doktorarbeit der kolumbianischen Psychologin Cynthia Quiroga Murcia an der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Bei ihren Untersuchungen an 22 Tanzpaaren fand sie heraus, dass beim Tango Frauen ebenso wie Männern das Sexualhormon Testosteron verstärkt produzieren. Gleichzeitig nahm beim Tanzen das Hormon Cortisol ab, welches mit Stress assoziiert wird. Die Wissenschaftlerin bestimmte den Hormonspiegel anhand von Speichelproben. Zusätzlich befragte sie die Tänzer nach ihren Emotionen. Nachdem sie die beeinflussenden Faktoren Musik, Bewegung und Berührung mit dem Partner getrennt ausgewertet hat, zeigte sich, dass die Verringerung des Cortisols vorrangig auf die Musik zurückzuführen ist. Dagegen basiert der Anstieg des Testosteronspiegels auf der Bewegung sowie auf dem Kontakt mit dem Tanzpartner. Die positiven emotionalen und hormonellen Reaktionen waren bei den Tänzern außerordentlich stark, wenn alle drei Faktoren zusammentrafen. Damit konnte nun wissenschaftlich erklärt werden, was Paartherapeuten schon lange wissen: Tango-Tanzen kann verfahrene Beziehungen retten.

Tanzen ist auch für Senioren wichtig. Es belastet die Gelenke wenig und hält das Gehirn fit. Beim Tanzen wird alles trainiert, was das Gehirn braucht, um einer Demenz entgegenzuwirken. Auf der Tanzfläche sind vorwiegend die koordinativen Fähigkeiten gefordert, wie Orientierungssinn und Gleichgewicht sowie Improvisations- und Anpassungsfähigkeit. Um die Vorteile des Tanzens für Senioren zu belegen, führte in Großbritannien die Universität Surrey einen Langzeitversuch durch. Drei Jahre lang beobachteten sie 40 Teilnehmer eines Tanzprogramms, welches speziell für die Untersuchung kreiert wurde. Die Tänzerinnen und Tänzer waren zwischen 70 und 90 Jahre alt. Im Ergebnis dieser Untersuchung konnte festgestellt werden, dass sich bei den Senioren parallel zur Freude am Tanzen auch ihre Freude am Leben merklich steigerte. Gleichzeitig verbesserten sich ihre körperliche Situation und ihre Mobilität. Das Tanzen wirkte wie ein Jungbrunnen.


« zurück